MANAGEMENT: 6 SCHRITTE ZUR GUTEN AUFGABENVERTEILUNG

Claire PRekrutierung und Karriereübergang HR News

Um eine gute Führungskraft zu sein, muss man seinen Mitarbeitern vertrauen und lernen, zu delegieren!

Großartige Führungskräfte müssen delegieren! Dies ist keine Aufforderung, sondern eine Aussage. Ganz logisch, dass Manager nicht alles alleine machen können, also müssen sie lernen, den Mitarbeitern zu vertrauen. Aber dies ist nicht immer so einfach. Hilary Jane Grosskopf, Autorin von Büchern über richtiges Leadership, erzählt dem Fast Company Magazin, dass Manager zögerten, neue Aufgaben zu vergeben, aus Angst, ihre Teams zu überlasten, oder dass Aufgaben nicht richtig erledigt werden könnten. Dies ist jedoch die erste Voraussetzung für eine gute Arbeitsverteilung: keine Zweifel an Ihren Mitarbeitern. Zur Erinnerung: Sie sind bei der Arbeit und werden sicherlich nicht zögern, neue Aufgaben zu übernehmen und ihrem Vorgesetzten zu beweisen, wozu sie fähig sind.

„Aber Vorsicht, nicht in das entgegengesetzte Extrem zu fallen”, warnt der Coach. Einige Manager sind der Meinung, dass ihr Team da ist, um die „Drecksarbeit“ zu erledigen und versenden lediglich E-Mails mit vagen Anweisungen. Wenn das Ergebnis dementsprechend unter ihren Erwartungen liegt, werden sie ebenso überraschend verärgert…. Im Gegenteil, als ein guter Manager müssen Sie mit Ihrem Team in Kontakt bleiben und es bei Bedarf unterstützen. Angstmotivation ist nie ein guter Weg, um zu führen und noch weniger, um ausgezeichnete Ergebnisse zu erzielen. Wie kann man also gut delegieren? Wir stellen Ihnen nachfolgend einen sechsstufigen Prozess vor.

1- VERTEILEN  SIE DIE AUFTRÄGE PERSÖNLICH

Wenn Sie möchten, dass ein Mitglied Ihres Teams eine neue Position oder Verantwortung übernimmt, sprechen Sie direkt mit ihm. Dies zeigt, dass Sie die Arbeit Ihres Mitarbeiters zu schätzen wissen und es ist ein Weg, um sicherzustellen, dass er oder sie Ihre Botschaft versteht.

2- ERKLÄREN SIE IHREM TEAM, WAS ES IN DAS UNTERNEHMEN EINBRINGT

Reden ist der Schlüssel! Es ist daher notwendig, den Grund für den Auftrag, den Kontext und die Auswirkungen Ihrer Mission auf die Ergebnisse des Unternehmens zu erläutern. Motivation am Arbeitsplatz spielt bei der Aufgabenverteilung eine sehr wichtige Rolle.

3- SEIEN SIE PRÄZISE, ABER…….

Es reicht nicht aus, den Grund für das Wie zu erklären, Sie müssen auch in Ihrer Anweisung präzise sein. Bevor Sie eine Frist setzen, stellen Sie sicher, dass Ihr Zeitplan realistisch ist und helfen Sie Ihrem Mitarbeiter, wenn nötig, seine Aufgaben zu priorisieren. All dies sind Möglichkeiten, das Fehlerrisiko zu begrenzen.

4- FREIHEIT BEI DER ZIELERREICHUNG ZULASSEN

Es ist gut, Ihre Anweisung genau zu erläutern und anzugeben, welches Ergebnis erwartet wird. Achten Sie jedoch darauf, Ihren Mitarbeitern genügend Freiraum zu geben, um sich selbst einarbeiten zu können, ohne sich wie ein Vollstrecker zu fühlen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihre Mitarbeiter Hilfe brauchen, geben Sie ihnen die Mittel, es besser zu machen. Aber machen Sie nicht den Fehler wie Mikro-Manager, die immer die Arbeit ihrer Mitarbeiter überwachen.

5- SEIEN SIE BEI BEDARF ANWESEND

Ein Leiter ist auch ein Mentor. Ihre Rolle ist es also auch, Ihren Mitarbeitern Unterstützung zu leisten. Fragen Sie sich, ob jeder verstanden hat, was von Ihren Mitarbeitern verlangt wurde, und ob zusätzliche Hilfe oder Ressourcen benötigt werden, damit sie ihre Arbeit gut machen.

6- BEOBACHTEN UND NACHBESPRECHUNG

Sobald Ihre Mitarbeiter mit der Arbeit an neuen Projekten begonnen haben, sollten sie nicht allein gelassen werden. Nach der Vergabe der spezifischen Aufgaben ist es nach wie vor notwendig, den Fortschritt der Arbeiten zu verfolgen und sicherzustellen. Akzeptieren Sie, dass es Fehler geben kann und dass konstruktives Feedback gegeben werden muss…..

Für weitere Informationen zu unseren Dienstleistungen und Beratungen stehen wir von ProEvolution Ihnen gerne zur Verfügung.